19.6 C
Bad Kreuznach
21. Juni 2024
StartNachrichtenKreis Bad KreuznachHandys und Hirntumore: Was ist wirklich dran?

Handys und Hirntumore: Was ist wirklich dran?

23.06.2023
REGION (red). Um Hirntumore ranken sich viele Mythen. Bald nach dem Aufkommen von Mobiltelefonen entstand die Vermutung, dass Handystrahlung das Entstehen von Hirntumoren begünstigen könnte. Vor dem Welthirntumortag am Donnerstag, 8. Juni, hat sich die A6O Gesundheit Medien- und Verlagsgesellschaft diesen Mythos näher angeschaut. Die gute Nachricht: Eine aktuelle Studie gibt (erneut) Entwarnung.

ANZEIGE:

Studie zeigt: Handystrahlung verursacht keine Hirntumoren
Lange wurde wissenschaftlich zumindest die Möglichkeit angenommen, dass die elektromagnetische Strahlung, die von Mobiltelefonen ausgeht, das Risiko erhöht, an einem Hirntumor zu erkranken. Eine kürzlich veröffentlichte Analyse der seit mehr als 20 Jahren andauernden „UK Million Women Study“ aus Großbritannien jedoch widerlegt diese Annahme: Die Befragung von etwa 800.000 Frauen erlaubt den Schluss, dass es keine Anzeichen für einen Zusammenhang zwischen Handynutzung und dem Risiko für einen Hirntumor gibt. Damit bestätigen die Forschenden frühere Studien mit ähnlichen Ergebnissen.

Den Tumor sichtbar machen: CT und PET
Auch im Bereich der Tumorerkennung hat die Krebsforschung in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht, insbesondere bei den bildgebenden Verfahren. So nutzt beispielsweise die Positronen-Emissions-Tomografie (PET) eine schwach radioaktiv markierte Substanz, Tracer genannt, die Patienten gespritzt wird. Tumoren haben im Vergleich zu gesundem Gewebe einen veränderten Stoffwechsel. Daher nehmen sie mehr Tracer auf und werden so im PET-Bild besser sichtbar. Diese Methode erlaubt es in Kombination mit der Computertomografie (CT), den Krebs sehr präzise von gesundem Gewebe abzugrenzen. Das ist eine entscheidende Voraussetzung für den Erfolg einer dann folgenden Strahlentherapie.

Aktuelle Stellenangebote finden Sie auf unserer Seite “Stellenangebote” bei Nahe-News – KLICK MICH!

Die verbesserte Diagnostik ist besonders wichtig im Kampf gegen schwer behandelbare Krebsarten, wie zum Beispiel das Glioblastom. Dieser Hirntumor kann schnell tief in das Hirngewebe hineinwachsen und es zerstören. Der Übergang zwischen Tumor und gesundem Gewebe ist fließend. Glioblastome können durch Operationen meist nicht komplett entfernt werden; es folgen Strahlen- und Chemotherapie.

Elektrische Felder zur Behandlung
Glioblastome sind bisher nicht heilbar. Moderne Therapien können jedoch die Prognose der Patienten verbessern. Dazu zählt die bereits etablierte Behandlung mit Tumortherapiefeldern (Tumor Treating Fields, TTFields).

ANZEIGE:

Dahinter steckt die Beobachtung, dass elektrische Wechselfelder, deren Plus- und Minuspole sich laufend und mit einer bestimmten Frequenz ändern, die schnelle Teilung von Tumorzellen stören können. Die Tumorzellen sterben ab, während gesunde Zellen nicht beschädigt werden. Die Therapie mit TTFields wird bei Glioblastom-Patienten mithilfe eines tragbaren Geräts begleitend zur Erhaltungschemotherapie eingesetzt. Weitere Informationen unter www.glioblastom.de

Das physikalische Wirkprinzip der TTFields lässt sich prinzipiell auch auf andere Krebsarten anwenden. Bei der Behandlung des Pleuramesotheliom – einem Tumor des Lungenfells – wird es in Deutschland ebenfalls bereits genutzt. Darüber hinaus wird ein möglicher Einsatz der Therapie derzeit bei verschiedenen Tumoren, beispielsweise bei Lungenkrebs, in Studien untersucht.


Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie haben die Möglichkeit, sich beim Mail-Newsletter oder bei unserem WhatsApp-Newsletter zu registrieren.

WhatsApp-Newsletter: Schicken Sie einfach eine WhatsApp mit dem Stichwort:
„Newsletter“ an 06755 96 99 026!

Registrierung Mail-Newsletter:
Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!

Mit der Anmeldung für die Newsletter stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen
von www.nahe-news.de zu.

Aktuelle News erfahren Sie auch auf folgenden Seiten:
Facebook-Fanseite, Instagram und Twitter

Nahe News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie haben die Möglichkeit, sich beim Mail-Newsletter oder bei unserem WhatsApp-Kanal zu registrieren.
Link zum WhatsApp-Kanal: https://whatsapp.com/channel/0029VaDB6kI1iUxeE1cGoV1T

Mit der Anmeldung für die Newsletter stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen
von www.nahe-news.de zu.

ÄHNLICHE ARTIKEL

DAS WETTER WIRD PRÄSENTIERT VON

spot_img
Bad Kreuznach
Überwiegend bewölkt
19.6 ° C
20.7 °
18.8 °
95 %
1.6kmh
65 %
Fr
21 °
Sa
15 °
So
22 °
Mo
24 °
Di
20 °
- Werbung -

HÄUFIG GELESEN

Professionelles Webdesign aus Bad Kreuznach und Umgebung bei Werbeagentur Bad Kreuznach www.bad-kreuznach-webdesign.de