Vielfältig glauben – Neuer Gebetsraum im Diakonie Krankenhaus

Pfarrer Wolfgang Baumann, Furkan Kutlar und Dr. Christoph von Buch im neuen Gebetsraum im Diakonie Krankenhaus.

26.05.2023
BAD KREUZNACH (red). Ein Besuch in der Kapelle zum stillen Gebet oder der Zwiesprache mit Gott gehört für Menschen mit christlichem Glauben zum Krankenhausalltag.

ANZEIGE:


Dies war für muslimische Patientinnen, Patienten und Mitarbeitende der Stiftung kreuznacher diakonie bisher nicht ganz einfach möglich. Das hat sich nun geändert: Seit Anfang Mai gibt es im Erdgeschoss des Diakonie Krankenhauses einen Gebetsraum, den Angehörige der zweiten großen Weltreligion als Rückzugsort für das Gebet nutzen können.

„Ein Krankenhausaufenthalt ist für vielen Menschen eine belastende Zeit. Beim Gesundwerden ist neben der medizinischen und pflegerischen Betreuung ein Gefühl von Trost und Geborgenheit, das im Glauben und durch das Gebet entstehen kann, ein wichtiger Faktor“, so die Erfahrung von Dr. Christoph von Buch.

Der Ärztliche Direktor des Diakonie Krankenhauses ist dankbar, dass es im Krankenhaus nun einen weiteren Ort gibt, an den Mitarbeitende und Patienten sich zurückzuziehen können, um in Stille nachzudenken, zu beten und Ruhe zu finden. Der neue Gebetsraum befindet sich zentral im Erdgeschoss in Nachbarschaft zur Krankenhauskapelle und ist 24 Stunden geöffnet. Gebetsteppiche liegen bereit.

Für Furkan Kutlar, der seit 2020 als Anästhesietechnischer Assistent im Diakonie Krankenhaus arbeitet und sich in den letzten Monaten für den Gebetsraum engagiert hat, ist dessen Errichtung ein Zeichen von guter Integration: „Ich bin den Verantwortlichen im Krankenhaus dankbar, dass Sie uns einen Raum zur Verfügung stellen, der schon jetzt täglich von rund 20 Kolleginnen und Kollegen genutzt wird.“

In der Stiftung kreuznacher diakonie arbeiten rund 6.800 Menschen, die in 97 unterschiedlichen Ländern geboren sind und 30 unterschiedlichen Religionsgemeinschaften angehören.

Aktuelle Stellenangebote finden Sie auf unserer Seite “Stellenangebote” bei Nahe-News – KLICK MICH!

„Die Initiative zu einem muslimischen Gebetszimmer kam aus der Mitarbeiterschaft. Diesem Wunsch, sind wir sehr gerne nachgekommen,“ erklärt Pfarrer Wolfgang Baumann und ergänzt: „Die christliche Kapelle im Diakonie Krankenhaus steht allen offen, dennoch sind die Vorgaben für einen Gebetsraum für Musliminnen und Muslime hier nicht gegeben. Der Wunsch der Mitarbeitenden nach einem für ihre Gebetspraxis eingerichteten Raum ist daher verständlich. Für Christen ebenso wie für Muslime ist das Gebet ein wichtiger Ausdruck ihres Glaubens und vergewissert sie der Nähe Gottes. Insbesondere in Krisenzeiten und in der Sorge um die eigene Gesundheit gibt das Beten Menschen neue Kraft und Hoffnung.“

ANZEIGE:
Gemeinsam mit dem Direktorium waren sich die Krankenhaus-Seelsorgenden daher einig, dass ein Gebetsraum ein wichtiger Baustein für eine kultursensible Kommunikation unter den Mitarbeitenden aber auch mit den Patienten ist. Denn auch die Angebote der Stiftung kreuznacher diakonie richten sich an alle Menschen, unabhängig von Geschlecht, Religion und Herkunft. Deshalb gibt es seit vielen Jahren Fortbildungsangebote sowie Handreichungen zu diesem Thema. Aktuell wird etwa in der stiftungseigenen Akademie eine Weiterbildung zu „Kultursensibler Pflege“ angeboten.

Diese Meldung wurde Ihnen präsentiert von:


Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie haben die Möglichkeit, sich beim Mail-Newsletter oder bei unserem WhatsApp-Newsletter zu registrieren.

WhatsApp-Newsletter: Schicken Sie einfach eine WhatsApp mit dem Stichwort:
„Newsletter“ an 06755 96 99 026!

Registrierung Mail-Newsletter:
Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!

Mit der Anmeldung für die Newsletter stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen
von www.nahe-news.de zu.

Aktuelle News erfahren Sie auch auf folgenden Seiten:
Facebook-Fanseite, Instagram und Twitter