Unser BauReMo-Thema: Bei der Fenstersanierung Förderungsgelder nutzen

Die Modernisierung der Fenster senkt den Energiebedarf des Hauses und den Ausstoß von klimaschädlichen CO2. txn

ANZEIGE:

Energie sparen durch moderne Fenster

txn. Acht Millionen CO2 produziert jede/r Deutsche pro Kopf im Jahr. Wer denkt, dass es sich dabei hauptsächlich um lange Flugreisen handelt, irrt. Alltägliche Aktivitäten wie das Heizen und Kühlen der eigenen vier Wände verursachen die meisten Treibhausgase.

Deutsche Gebäude sind gigantische CO2-Emittenten. Grund dafür sind schlecht gedämmte Gebäudehüllen und veraltete Fenster: Schlechte Verglasung, mangelnde Isolierung und undichte Fensterfugen sind die größten Schwachstellen bei den Gebäuden. Allein die derzeit immer noch vorhandenen 11 Millionen Fenster mit Einfachverglasung sind mit einem U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) von 4,7 W/m²K energetisch um ein Vielfaches schlechter als moderne Fenster.

Eine Sanierung kann hier Abhilfe verschaffen: 12,5 Millionen Tonnen CO2 könnten dadurch laut einer Studie des Verbands Fenster und Fassade (VFF) und des Bundesverbands Flachglas (BF) jährlich eingespart werden. Werden beispielsweise moderne Kunststofffenster aus Veka Profilen eingebaut, senkt das nachweislich den Energiebedarf von Gebäuden und damit den Ausstoß von klimaschädlichem CO2. Im Vergleich zu alten Fenstern punkten diese 3-fach-verglasten Fenster mit einer optimalen Wärmedämmung.

Doppelte Dichtungen und die thermische Trennung der die hochdämmende Mehrkammergeometrie in den Kunststofffenstern unterstützen diesen positiven Effekt zusätzlich. Da ihr hoher Glasanteil auch im Winter viel Licht durchlässt und für gleichmäßige Temperaturverläufe an den Innenflächen der Fenster sorgt, können die Heizkosten in der kalten Jahreszeit reduziert werden. Im Sommer wiederum schützen die neuen Fenster nachhaltig vor einer sommerlichen Überhitzung, ohne dass eine Klimatisierung und Kühlung der Räume notwendig ist. Das hilft nicht nur CO2 zu vermeiden und die Umwelt zu schützen, sondern auch Energiekosten zu senken. Und von dieser Einsparung profitiert jede/r Hausbewohner:in gern.

EU setzt auf Fenstersanierung fürs Klima

txn. Der Gebäudebereich ist ein wahrer Klimakiller: Rund 40 Prozent des Energieverbrauchs und 36 Prozent der Treibhausgasemissionen entfallen in der Europäischen Union auf den Bereich. Mit ein Grund dafür ist, dass drei von vier Gebäuden in der EU Energie verlieren: Drehen Bewohnende eines nicht sanierten Haus die Heizung oder die Klimaanlage auf, verbrauchen sie weit mehr Energie als in einem sanierten oder effizienten Gebäude notwendig wäre.

Jetzt möchte die EU dem Sorgenkind Gebäudesektor an den Kragen gehen: Bis 2050 sollen alle Bauten in der EU klimaneutral sein. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehört der Tausch von veralteten Fenstern. Schließlich sind insbesondere Fenster mit Einfachglas und die bis Mitte der 1990er Jahre üblicherweise verbauten Modelle mit unbeschichtetem Isolierglas wahre Energieverschwender.

Allein in Deutschland sind 235 Millionen Fenstereinheiten betroffen – das entspricht fast 40 Prozent aller Fenster. Würden diese veralteten Einheiten durch neue energieeffiziente Fenster, zum Beispiel mit einem Profil des Herstellers Veka ersetzt, ließen sich hierzulande rund 12,5 Millionen Tonnen CO2 einsparen.

Zu den wichtigsten Maßnahmen im Klimaschutz gehört der Tausch von veralteten Fenstern. Schließlich sind insbesondere Fenster mit Einfachglas Energieverschwender. txn

Zu diesem Ergebnis kam eine Studie, die der Verband Fenster und Fassade (VFF) und der Bundesverband Flachglas (BF) im Jahr 2021 veröffentlicht haben. Es ist ein wichtiger Schritt, damit Deutschland das EU-Ziel erreicht und seine CO2 Emissionen bis 2030 um 55 Prozent reduziert.

txn. – 20.07.22