21.5 C
Bad Kreuznach
27. Mai 2024

Themenführung „Die Baugeschichte des Klosters Disibodenberg in der benediktinischen Zeit

Das Kloster Disibodenberg wurde in den Jahren 1108 bis 1146 als benediktinische Klosteranlage erbaut; die heutigen Ruinen lassen noch die damalige Grundrissgestaltung nachvollziehen. Die Übernahme durch den Reformmönchsorden der Zisterzienser Mitte des 13. Jahrhunderts zog zwar einige bauliche Modernisierungen nach sich, der zugrundeliegende Klosterplan wurde aber nicht verändert, so dass sich Rückschlüsse auf die damalige Zeit ziehen lassen – auch zum Aufenthalt von Hildegard von Bingen.

Die Führung durch die Klosteranlage am Sonntag, den 14. April beschäftigt sich mit dieser ersten Klosterbebauung des Berges. Dabei wird deutlich, dass nicht nur nach dem damals bedeutenden Klosterplan von St. Gallen gearbeitet wurde, sondern auch die für die Mönche geltende Benediktusregel baulich umgesetzt wurde. Diese Bezüge auch nach fast 900 Jahren noch entdecken zu können, ist immer wieder überraschend.

Frau Dr. Gabriele Mergenthaler verfasste ihre Doktorarbeit über die Baugeschichte der Klosterruine auf dem Disibodenberg und kennt dank ihrer Bauaufnahmen jede Mauer auf dem Disibodenberg.

Referentin: Dr. Gabriele Mergenthaler. Termin: 14.04., 14:00 bis 16:00 Uhr. Kosten: 10 € (inkl. Eintritt). Treffpunkt: Museumshof. Infos und Anmeldung: anfrage@disibodenberg.de

Datum

14.04.2024
Abgelaufen!

Uhrzeit

14:00 - 16:00

Standort

Klosterruine Disibodenberg
Odernheim
Kategorie

Veranstalter

Disibodenberger Scivias Stiftung