Hargesheimer Kirmes vom 15. Juli bis 18. Juli 2022

ANZEIGE:

Grußwort des Ortsbürgermeister Haiko Grün:

Liebe Hargesheimerinnen und Hargesheimer, liebe Gäste,

endlich ist es wieder so weit: Die Hargesheimer Kirmes findet vom 15. Juli bis 18. Juli 2022 statt.
Ich lade Sie herzlich ein – auch im Namen der Schausteller, der Musiker, des Fest-, Kultur- und Tourismusausschusses und des Gemeinderates – schöne Stunden auf dem Hargesheimer Dorfplatz im Herzen unserer Ortsgemeinde zu verbringen. Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm, das keine Wünsche offenlässt.

Ortsbürgermeister Haiko Grün

Besonders möchte ich auf die Abendveranstaltungen mit verschiedenen Bands, auf den ökumenischen Gottesdienst am Sonntagmorgen mit anschließendem bayrischem Frühschoppen und Familiennachmittag aufmerksam machen. Näheres entnehmen Sie bitte dem Festprogramm.
Auf dem Kirmesplatz erwarten Sie die Schausteller mit abwechslungsreichen Ständen und Fahrgeschäften. Hier ist für jeden das Passende dabei. Das gilt auch für das gastronomische Angebot. Die Betreiber der Imbiss- und Getränkestände sorgen für Ihr leibliches Wohl, die Sitzgelegenheiten im Bühnenbereich und im Weingarten laden zum Verweilen ein.

Also: Nichts wie hin zur Hargesheimer Kirmes! Verbringen Sie mit Freunden, Familie, Bekannte und unseren Gästen aus Nah und Fern eine unbeschwerte Zeit.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Haiko Grün


Hargesheimer Kirmesprogramm 2022



Geschichte über Hargesheim!

Durch archäologische Funde kann Hargesheim nachweislich in die Reihe der besiedelten Gegenden der Jungsteinzeit (circa 5000 v. Chr.) im Nahegebiet eingereiht werden. Hargesheim bildete sich seit 600 als Nebenort des Ur- und Altortes Roxheim. Um das Jahr 1100 kam der Ort zur Grafschaft Sponheim.

Die Gemeinde wurde 1158 erstmals in einem Besitzverzeichnis des Klosters Rupertsberg erwähnt. Durch die Teilung der Grafschaft Sponheim kam Hargesheim 1232 zu der vorderen Grafschaft Sponheim-Kreuznach.
Bewohner von Hargesheim wurden 1400 Ausbürger der Stadt Kreuznach. Das heißt: Die Stadt gewährte ihnen Schutz und befreite sie vom Pfortenzoll, verlangte dafür aber Hand- und Spanndienste beim Bau der Stadtmauer. Nach vielen Erbauseinandersetzungen in der Sponheimer Familie kam Hargesheim 1601 zum Oberamt Kreuznach mit Sitz auf der Kauzenburg.

Die Hargesheimer Kapelle, Sankt Valentin, wurde 1622 durch einen Brand zerstört. Ab 1707 gehörte Hargesheim mit Kreuznach zum Gebiet der Kurpfalz. 1730 war Baubeginn der katholischen Kirche und 1731 der evangelischen Kirche. Beide Kirchen bilden eine Doppelkirche, die durch eine Mauer getrennt ist. Der Teil rechts vom Eingang wird durch die katholische Gemeinde genutzt, der linke von der Evangelischen. 1969/73 wurde, bedingt durch den Zuzug vieler Katholiken, die St. Bernhard-Kirche erbaut. Seitdem wird der katholische Teil als Sängerheim genutzt. Die evangelische Orgel war das erste Werk der Firma Gebr. Oberlinger Orgelbau aus dem nahen Windesheim.

Im Jahre 1799 gehörte Hargesheim zur Mairie Mandel und von 1801 bis 1814 zum französischen Département de Rhin-et-Moselle. Nach dem Zusammenbruch der Herrschaft Napoleons fiel Hargesheim 1815 an das Königreich Preußen und kam durch die Neugliederung zum Kreis Kreuznach im Regierungsbezirk Koblenz.
Hargesheim besaß von 1895 bis 1936 einen Bahnhof an der schmalspurigen Bahnstrecke Bad Kreuznach–Wallhausen. Omnibusse und ein Lastkraftwagen lösten deren Verkehr ab. 1912 erhielt der Ort eine Wasserleitung und 1913 Elektrizität.
Bei einem Luftangriff auf das Dorf wurden 1945 fünf Häuser zerstört, mehrere Häuser beschädigt und ein Menschenleben war zu beklagen. Am 17. März 1945 rollte der erste amerikanische Panzer durch das Dorf.


Die Gemeinde:

Mit circa 3.000 Einwohnern ist die Gemeinde die einwohnerstärkste Ortschaft der Verbandsgemeinde Rüdesheim. Gelegen am malerischen Gräfenbach sind es nur wenige Autominuten bis nach Bad Kreuznach und zur A61. Somit liegt Hargesheim im Nahetal an der Grenze zwischen Rheinhessen und dem Hunsrück. Und diese Lage ist natürlich bei sehr vielen Bürgern begehrt.

Die Gemeinde hat sich auch als Nahversorgungszentrum für die umliegenden Gemeinden etabliert. Im Versorgungszentrum am Verteilerkreis finden sich ein Ärztehaus, eine Apotheke, die Sparkasse Rhein Nahe und die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück sowie mehrere Einzelhandelsgeschäfte.


Weitere Informationen über
HARGESHEIM
finden Sie auf www.hargesheim.de