Unser BauReMo-Thema: Verantwortungsvoll bauen: Ökologisch dämmen, Baustoffe recyceln

txn. Ein mineralisches Wärmedämm-Verbundsystem ist nicht brennbar. Es verbessert das Wohnklima im Eigenheim und senkt den Heizenergieverbrauch deutlich. Wer der Umwelt darüber hinaus etwas Gutes tun möchte, sollte darauf achten, dass sich die einzelnen Komponenten des WDV-Systems beim Rückbau sortenrein trennen und recyceln lassen. Foto: Saint-Gobain Weber/txn

ANZEIGE:

Konsequent ökologisch gedämmt – Neue Dämmsysteme für Eigenheime

txn. Im Zuge der wachsenden Spannungen in Europa und der daraus resultierenden steigenden Öl- und Energiepreise wollen immer mehr Besitzer ihr Eigenheim energetisch sanieren. Hausbesitzer, die ihren teuren Energieverbrauch senken möchten, brauchen eine zuverlässige Wärmedämmung.

Sogenannte Wärmedämm-Verbundsysteme umhüllen die Außenmauern des Gebäudes und reduzieren so den Energieverbrauch erheblich. Empfehlenswert sind vollmineralische WDV-Systeme, da diese nicht brennbar sind. Mit weber.therm circle steht ein recyclingfähiges WDV-System zur Verfügung, dessen Bestandteile nach ihrer Lebensdauer in den Rohstoffkreislauf zurückgeführt werden können. Der massive Aufbau punktet durch seine gute Wärmespeicherfähigkeit. Das diffusionsoffene WDV-System hält im Winter die Wärme im Haus und im Sommer die Hitze draußen. Durch den soliden Aufbau verbessert sich zudem der Schallschutz.

Das bewährte Putzsystem ist wartungsarm und seine Lebensdauer deutlich länger als die eines dünnschichtigen Systems. Georg J. Kolbe, Spezialist für Fassaden beim Baustoffhersteller Saint-Gobain Weber, kennt Details: „Das WDV-System wird mechanisch an der Wand befestigt, Klebstoffe setzen wir nicht ein. Daher können alle Komponenten später vollständig rückgebaut und sortenrein getrennt werden. Dadurch wird eine Wiederverwertung der Bestandteile möglich, zudem erleichtern sich An- und Umbauten.“ Weitere Informationen gibt es online unter www.de.weber/circle


Konsequent ökologisch gedämmt – Neue Dämmsysteme für Eigenheime

txn. Um ökologisch vernünftig zu bauen, ist es wichtig, den Energiebedarf des Eigenheims möglichst niedrig zu halten. Aber auch der Rohstoffverbrauch spielt heute mehr denn je eine Rolle. Allein in Deutschland werden im Baubereich jährlich etwa fünf Millionen Kubikmeter Dämmstoffe verarbeitet.

Das ist problematisch, weil viele Baustoffe am Ende ihrer Lebenszeit gemischt entsorgt werden müssen. Eine sinnvolle Weiternutzung ist dann kaum noch möglich. Dies gilt auch für Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS), bei denen die einzelnen Komponenten bislang untrennbar miteinander verklebt wurden. Wie sich das Problem lösen lässt, zeigt Saint-Gobain Weber mit dem recyclingfähigen WDV-System weber.therm circle. Das Besondere: Das System wird mechanisch und ohne Kleber an der Wand befestigt.

Die Putzschicht wird dank eines speziellen Gewebes sauber von der Mineralwolle abgezogen. Deshalb kann das WDVS am Ende seiner Nutzungsdauer vollständig rückgebaut, sortenrein getrennt und wiederverwendet werden. Bauen wird so zu einem Rohstoffkreislauf, der wertvolle Ressourcen schont. Georg J. Kolbe, Spezialist für Fassaden beim Baustoffhersteller Saint-Gobain Weber, kennt die Vorteile des recyclingfähigen WDVS:

„Der massive Aufbau punktet mit seiner guten Wärmespeicherfähigkeit. Außerdem ist es wartungsarm und umweltschonend, denn dank der AquaBalance-Oberputze bleibt die Fassade langfristig gegen Algen- und Pilzbewuchs geschützt – ganz ohne biozide Zusätze.“ Weitere Informationen online unter de.weber/circle

txn. – 22.06.22