Brandgefahr zur Adventszeit – Der Katastrophenschutz rät zur Vorsicht!

RHEINLAND-PFALZ. “Advent, Advent, ein Lichtlein brennt …” – viele Menschen verbinden mit dem bekannten Kinderreim das Bild einer flackernden Kerze auf dem Adventskranz bei gemütlicher Stimmung im vertrauten Heim. Auch Lichterketten, sonstige Kerzengestecke und natürlich der Weihnachtsbaum gehören für weite Teile der Bevölkerung zum festen Bestandteil in der Advents- und Weihnachtszeit; – insbesondere in Tagen wie diesen, da der Wunsch nach Rückkehr zur vertrauten Normalität ein allzu drängender ist.

ANZEIGE:


Mieter und Wohneigentümer sollten dabei jedoch stets die leider allzu oft unterschätzte Brandgefahr im Blick behalten. Denn wie der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Landkreises, Werner Hofmann, aus Erfahrung berichtet: „Jedes Jahr kommt es zu zahlreichen Bränden, die durch einen sorgfältigeren Umgang hätten vermieden werden können!“. Und Hofmann appelliert: „Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt!“

*** Sie sind begeistert von NAHE-NEWS und möchten unser kostenloses Medium mit einer Paypal-Spende als Anerkennung für unsere täglich Arbeit unterstützen?
Zur Paypal-Spende! ***

Oftmals wird – zumeist aus traditionellen Gründen – nicht auf echte Kerzen verzichtet. Auf dass in diesem Fall aus dem sanften Kerzenlicht kein rasch um sich greifendes Feuer wird, sollten einige Hinweise um der eigenen Sicherheit Willen beachtet werden. Andernfalls steht sonst, nicht wie in dem bereits erwähnten Kinderreim angekündigt, das Christkind vor der Türe, sondern die Feuerwehr als Retter in der Not.

Brandschutz- und Sicherheitstipps der Feuerwehr:

– Brennende Kerzen oder Teelichter niemals unbeaufsichtigt lassen. Löschen Sie bei Verlassen des Raumes stets alle Kerzen und Teelichter.

– Kerzen und Teelichter immer auf einen nicht brennbaren, stabilen Untergrund stellen (z.B. Stein- o. Keramikplatte) und von brennbaren Gegenständen (z.B. Vorhängen) fernhalten.

– Bei vertrockneten Adventsgestecken oder Weihnachtsbäumen ist besondere Vorsicht geboten: Gestecke können z.B. mit einer Blumenspritze befeuchtet werden; Bäume sollten in einen wassergefüllten Ständer gestellt und regelmäßig gegossen werden. Trockene Bäume sind wahre Brandbeschleuniger!

– Kerzen niemals vollständig herunterbrennen lassen, sondern rechtzeitig austauschen.

– Während der Advents- und Weihnachtszeit stets einen gefüllten Eimer Wasser oder einen Feuerlöscher in greifbare Reichweite stellen.

– Elektrische Kerzen bieten deutlich mehr Sicherheit und erzeugen fast keine Wärme. Achten Sie beim Kauf von elektrischer Dekoration wie z.B. Lichterketten auf das Qualitäts- und Prüfsiegel (CE, VDE, TÜV, GS) und installieren Sie die Artikel ausschließlich nach den beigefügten Herstellerangaben.

– Überprüfen Sie Kabel und Kerzenhalter auch bei elektrischer Dekoration. “Basteln” Sie niemals selbst an defekten Teilen herum. Es besteht Lebensgefahr! Defekte elektronische Dekorationen sind nicht mehr zu verwenden und zu entsorgen.

– Beim Aufstellen des Weihnachtbaumes darauf achten, dass dieser keine Flucht- und Rettungswege durch Türen und Fenster versperrt.

-Bewahren Sie Feuerzeuge und Streichhölzer an für Kinder nicht erreichbaren Orten auf.

– Sollte es aller Vorsichtsmaßnahmen zum Trotz dennoch zu einem Brand kommen, alarmieren Sie in jedem Fall umgehend die Feuerwehr über den Notruf 112.

red – 30.11.21

Zur Paypal-Spende – KLICK MICH!

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie haben die Möglichkeit, sich beim Mail-Newsletter oder bei unserem WhatssApp-Newsletter zu registrieren.

Registrierung Mail-Newsletter:
Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!

WhatsApp-Newsletter: Schicken Sie einfach eine WhatsApp mit dem Stichwort:
„Newsletter“ an 06755 96 99 026!

Mit der Anmeldung für die Newsletter stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen
von www.nahe-news.de zu.

Aktuelle News erfahrten Sie auch auf folgenden Seiten:
Facebook-Fanseite, Instagram und Twitter