Corona-Impfstation eingerichtet und getestet – Landkreis Bad Kreuznach könnte mit den Impfungen beginnen

Landrätin Bettina Dickes in der Impfstation Bad Sobernheim.

KREIS BAD KREUZNACH. Der Kreis Bad Kreuznach könnte mit dem Impfen des Corona-Impfstoffs beginnen, wenn er zugelassen wäre. Am Samstag wurde in der Impfstation des ehemaligen Real-Marktes bei zwei Probeläufen der komplette Impfvorgang mit Probanden aus Feuerwehrangehörigen und Kommunalpolitikern durchgeführt.

Anzeige:


Der komplette Impfablauf wurde zentral von der Landesregierung zusammengestellt und ist einheitlich für alle Impfzentren in Rheinland-Pfalz.

Landrätin Bettina Dickes zeigte sich erfreut, dass es gelang, die Impfstation in dem ehemaligen Real Markt einzurichten. „Wir wollten unbedingt eine Einrichtung in einer Sporthalle vermeiden, damit der Sportunterricht, wenn sie wieder stattfinden, nicht ausfallen muss. Mit Bad Sobernheim liegt der Standort für alle Bürger des Kreises Bade Kreuznach sehr zentral“, so Dickes. Bis zum 31. Mai 2021 wurde mit den Besitzern von Real und EDEKA ein Mietvertrag abgeschlossen.

Aufgebaut wurde die Station innerhalb weniger Tage von den MAC-Mitarbeiter aus Langenlonsheim.

Anzeige:

Der Ablauf:
Personen, die sich impfen lassen, bekommen beim Betreten des ehemaligen Marktes erst die Körpertemperatur gemessen. Sollte diese über 38 Grad betragen, muss die Person die Impfstation wieder verlassen. Ist sie unter 38 Grad, darf die Person zur Anmeldung. Im Anschluss geht es in einen Wartebereich, wo ein Aufklärungsvideo gezeigt wird. Im Anschluss erfolgten nochmals persönliche Aufklärungen durch einen Arzt. Sollte man nach dieser Aufklärung noch Rückfragen haben, kann man ein persönliches Arztgespräch in Anspruch nehmen.

Die Impfkabine.

Danach wird es Ernst. Nachdem man in der Impfkabine Platz genommen hat und einen Oberarm freigemacht hat, erfolgt die Impfung. Nach dieser folgt eine 15-minütige Wartezeit, um sicherzugehen, ob man die Impfung vertragen hat. Wenn alles OK ist, müssen sich die geimpften Personen nur noch bei der letzten Station abmelden.

Nur Personen, die eine Körpertemperatur unter 38 Grad haben, dürfen geimpft werden.

Insgesamt stehen in der Impfstraße 12 Kabinen zur Verfügung. Zu den Impfungen werden auch immer 12 Personen in einer Gruppe geimpft. Da eine zweite Impfung nach drei Wochen notwendig ist, wird es Ende Januar eine zweite Impfstraße geben.

Die Termine werden vom Land Rheinland-Pfalz zugeteilt. Auch kann man diese unter der Hotline 116117 beantragen. Die Landrätin stellt klar, dass eine Terminvergabe über die Kreisverwaltung nicht möglich ist.

Für die Personen, die zum Beispiel in Senioren-und Altenpflegeheimen leben oder zu Hause betreut werden, nehmen mobile Impfteams die Impfung vor.

Anna Hinckel und Benjamin Hilger.

Geleitet wird die Impfstation von den beiden Mitarbeitern der Kreisverwaltung, Benjamin Hilger (Pressesprecher) und Anna Hinckel (Ordnungsamt für Bußgeldangelegenheiten).

 pdw – 14.12.20

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!

Aktuelle News erfahrten Sie auch auf folgenden Seiten:
Facebook-Fanseite, Instagram und Twitter