Bitcoin in der Nahe-Region: Gibt es einen Hype?

Quelle: https://unsplash.com/photos/ILl-JCX67OE

REGION. Angesichts der Coronavirus-Pandemie scheint auf den Finanzmärkten die Hölle auszubrechen. Wenn Sie jedoch Zeit mit einem Bitcoin-Enthusiasten verbracht haben, wurde Ihnen wahrscheinlich schon häufiger gesagt, dass solche Momente die speziellen Momente der Kryptowährung sind.

Viele Menschen kaufen in unsicheren Zeiten, wie es jetzt gerade durch die Pandemie eine ist, Bitcoins. Auch in Deutschland und der Nahe-Region ist dies nicht anders und es werden kräftig Bitcoins gekauft. Einige seiner leidenschaftlichsten Fans haben behauptet, dass der digitale Vermögenswert, da er mit traditionellen Vermögenswerten wie Aktien nicht korreliert, ein sicherer Hafen gegen Marktabstürze ist.

Unter allen Kryptowährungen, die auf dem Markt sind, ist der Bitcoin der wichtigste. Über Handelssoftware wie Bitcoin Superstar kann automatisiert mit der virtuellen Währung gehandelt werden. Der Preis liegt immer noch weit unter seinem Allzeithoch von 20.000 USD, das er im Dezember 2017 kurz hatte, bevor er abstürzte. Diese extreme Volatilität ist der Grund, wieso viele Trader auf automatisierte Handelssoftware setzen. Mit den Kursschwankungen lässt sich jede Menge Geld verdienen, wenn man zum richtigen Zeitpunkt ein- und wieder aussteigt.

Absturz oder Höhenflug der beliebtesten Kryptowährung

Der Bitcoin startete letztes Jahr in der Flaute und wurde für weit unter 4.000 USD gehandelt. Im Sommer wurden 12.000 US-Dollar überschritten, um dann wieder an Dampf zu verlieren und das Jahr bei etwas mehr als 8.000 US-Dollar zu beenden.

Als die Covid-19-Pandemie im März ausbrach und die Aktienmärkte zusammenbrachen, dachten viele, der Bitcoin könnte sich als sicherer Hafen für in Panik geratene Anleger durchsetzen. Stattdessen überraschte es viele, indem er unter 5.000 Dollar fiel. Es wird nun angenommen, dass dieser Rückgang auf Investoren zurückzuführen ist, die ihre Krypto-Bestände verkauften, um Bargeld zu beschaffen, da die Liquidität an den Aktien- und Rentenmärkten versiegt war.

Wie auch im Allgemeinen ist in der Pandemie viel Geld verloren gegangen und Firmen versuchten alles, um an Geld zu kommen. Der Preis begann sich zu erholen, nachdem die US-Notenbank und andere Zentralbanken ihre Konjunkturprogramme gestartet hatten und die Märkte mit Billionen von Dollar überfluteten.

Hype um den Bitcoin in schwierigen Zeiten

Dem Bitcoin wird dabei die Rolle zugesprochen nun neben Gold seinen Status als krisenunabhängiges Anlageobjekt wieder bestätigt zu haben. So investierten auch in der Nahe-Region sehr viele Menschen in die digitale Währung. Gold und Bitcoin werden demnach von Investoren gekauft, um sich gegen eine weitere Verschlechterung der Weltwirtschaft abzusichern und im Bitcoin eine sichere Geldanlage zu haben.

Die Welt verändert sich rasant und jeden Tag ergeben sich neue Möglichkeiten und Herausforderungen – so auch in der Welt der Kryptowährungen und klassischen Investitionen. Der Aufstieg der ersten Kryptowährung Bitcoin, ist eine dieser Besonderheiten der modernen Zeit.

Der Bitcoin stieß mit seinem schnellen Wachstum auf großes Interesse. Obwohl Bitcoins virtuell sind, werden sie in gewisser Weise beim sogenannten Bitcoin-Mining “produziert”. Bitcoin-Mining basiert auf einem komplexen kryptografischen mathematischen Problem, das die Miner mit zur Verfügung gestellter Rechenleistung lösen.

Die benötigten Computer sind ziemlich teuer, aber der wichtigste Faktor bei der Bitcoin-Produktion ist der Stromverbrauch. In Ländern mit billigem Strom boomt das Geschäft des Bitcoin Minings noch immer. Das Besondere an der Bitcoin-Produktion ist, dass der Bitcoin-Algorithmus im Gegensatz zu anderen produzierten Waren nur alle zehn Minuten einen Bitcoin-Block finden kann.

Das heißt: Je mehr Produzenten am Wettbewerb teilnehmen, um das mathematische Problem zu lösen, desto schwieriger und teurer wird es, das Problem zu lösen. Die Entstehung und Verbreitung von Bitcoin und Kryptowährungen weist auf die Existenz einer bestimmten Nachfrage in der Gesellschaft hin.

Technische Innovationen im Finanzbereich sind gut für die zukünftige Gemeinschaft. Tag für Tag sehen wir, wie neue frische Ideen in unserem Leben umgesetzt werden. Angesichts der bevorstehenden wirtschaftlichen Herausforderungen bleiben Hyperinflation, Finanzkrise, Bitcoin- und Blockchain-Technologie bestehen.

Viele drängen weiterhin auf die Anerkennung von Kryptowährungen, da sie insbesondere das Potenzial der Blockchain erkennen. Der Hype um den Bitcoin kann also in gewisser Weise nicht nur als Hype um eine Währung, sondern viel mehr als Hype um eine Technologie verstanden werden, die schon bald in verschiedenen Branchen zum Einsatz kommen könnte.

Bitcoin kaufen oder nicht kaufen?

Viele Menschen fragen sich, ob und wann der Bitcoin auf 20.000 US-Dollar oder noch mehr steigen wird.  Die Fakten sagen uns, dass der hohe Preis, den Bitcoin erreichte, nicht die Grenze war. Nur 1% der Weltbevölkerung besitzt Bitcoin, was sehr wenig ist in Anbetracht anderer Investitionen und Geldanlagen.

Das Angebot ist auf 21 Millionen Bitcoins begrenzt und die kontinuierlich wachsende Nachfrage und das Interesse an Kryptowährungen könnte dafür sorgen, dass die Preise schon bald anziehen dürften. Wie erfolgreich der Bitcoin wird, hängt aber auch stark davon ab, ob er sich als gängiges Zahlungsmittel etablieren kann.

Es ist jedoch ebenfalls stets daran zu denken, dass der Bitcoin genauso schnell wieder fallen kann, wie er ansteigt. Deshalb wäre es ratsam, nur Geld zu investieren, das für Investitionen zur Verfügung steht und nicht unbedingt zum alltäglichen Leben gebraucht wird.

red – 23.10.20

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!

Aktuelle News erfahrten Sie auch auf folgenden Seiten:
Facebook-Fanseite, Instagram und Twitter