Solezerstäuber im Kurpark Bad Kreuznach sorgt wieder für Erfrischung

BAD KREUZNACH. Am Freitag ging der Solezerstäuber im Kurpark wieder in Betrieb und taucht die Umgebung in einen wohltuenden Salzwassernebel. Zusammen mit den beiden kleinen Gradierwerken, die den Zerstäuber flankieren, ist der Inhalationspark im Kurpark Bad Kreuznach nun wieder komplett.

ANZEIGE:


Gespeist werden die Anlagen des Inhalatoriums mit Thermalwasser aus dem 500 Meter tiefen Theodorshaller Brunnen im Salinental, der als Heilquelle anerkannt ist. Der Solezerstäuber bläst seit 1928 Aerosole aus der Thermalquelle in die Umgebung. Das Wasser passiert heute zur Sicherheit eine UV-Filteranlage. Die Inhalation der salzhaltigen Luft wird von vielen Gästen als sehr wohltuend empfunden. Das Zusammenspiel der Gradierwerke mit dem Zerstäuber sorgt im Bereich des Inhalationsparks für erfrischendes, kühles Klima mit sanfter Luftbewegung. Schilder im Bereich des Inhalationsparks weisen darauf hin, dass auch hier weiterhin die Abstandsgebote einzuhalten sind. Die Inbetriebnahme des von der Bad GmbH betreuten Zerstäubers war erst im Zuge der Lockerung der Aufenthaltsbeschränkungen im öffentlichen Raum vorbereitet worden. Bevor die Aerosole versprüht werden dürfen, musste ein zertifiziertes Labor durch Probenahmen überprüfen, dass das Thermalwasser im Sinne der Trink- und Badewasserverordnung hygienisch einwandfrei ist.

ANZEIGE:


Diese Routineuntersuchung nimmt bis zu 14 Tagen in Anspruch und ist jedes Mal nach längerem Stillstand der Anlage erforderlich. Noch nicht geöffnet sind derzeit die Wassertretbecken, weil es hier aufgrund der räumlichen Enge schwer möglich ist, die Abstandsgebote einzuhalten. Der Zerstäuber ist von morgens 7.00 bis abends 21.00 Uhr aktiv.

red – 22.06.20

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!

Aktuelle News erfahrten Sie auch auf folgenden Seiten:
Facebook-Fanseite, Instagram und Twitter.