BauReMo: Altes Haus und neue Fenster & Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Den Charme des Eigenheims unterstreichen: Moderne Kunststoff-Fenster sehen nicht nur gut aus, sie verbessern auch die Wärmedämmung, den Wohnkomfort, den Schallschutz und steigern so den Wert der Immobilie. Foto: Veka/txn

ANZEIGE:

Thema: Fenster

Wer heute eine gebrauchte Immobilie kauft, wird in der Regel über eine energetische Sanierung nachdenken müssen. Dabei geht es nicht nur um die Senkung der CO2-Emissionen, sondern auch darum, den charakteristischen Eindruck des Gebäudes zu erhalten. Vor allem beim Austausch der alten Fenster gegen neuere, energiesparende Varianten ist mit Bedacht vorzugehen.

In der Altbausanierung sind Kunststofffenster erste Wahl, da sie der Gestaltungsvielfalt keine Grenzen setzen. Denn aus hochdämmenden Mehrkammerprofilen, wie sie zum Beispiel Veka herstellt, lassen sich Renovierungs- und Stilfenster jeder Art anfertigen. Auch Rundbögen, Sprossen und farbige Rahmen sind schon lange kein Problem mehr. Markenhersteller nutzen die Profile in Klasse A-Qualität nach DIN EN 12608 ebenso wie viele Handwerksbetriebe, um aus Kunststoffprofilen individuelle Fenster zu bauen, die perfekt zum Altbau passen.

Wichtig ist in jedem Fall eine Beratung durch Experten aus dem Fensterfachbetrieb. Die Profis vor Ort beraten als kompetente Ansprechpartner umfassend. Sie entwickeln nicht nur Vorschläge und Alternativen, die dem Gebäude und dem Budget gerecht werden, sondern vermitteln auch Fördermaßnahmen.

11.12.19 / txn

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz:
Frischluft muss rein – aber wie?

In jedem Haus, in dem Menschen wohnen, muss gelüftet werden – das weiß jeder. Die oft erwähnte „atmende Wand“ gibt es nicht – weder in gedämmten noch in ungedämmten Gebäuden. Und auch durch Fugen und Ritze in der Gebäudehülle kommt selbst in Altbauten zu wenig Luft rein, als dass man auf aktives Lüften verzichten könnte. Feuchtigkeit und weitere (Schad)Stoffe müssen raus aus dem Haus und Sauerstoff zum Atmen rein. Daher muss bei der Neubauplanung frühzeitig darüber nachgedacht werden, wie der Luftwechsel sichergestellt werden soll. Die Fensterlüftung ist die kostengünstigste Lösung – erfordert aber aktives Mitdenken. Wie lange mache ich die Fenster auf und wann muss man dran denken, sie auch wieder zu schließen, besonders, wenn man das Haus verlässt? Nach dem Schließen der Fenster wird die Luft zunehmend wieder schlechter bis zum nächsten Öffnen. Oft sind die Fensterbänke vollgestellt, was das komplette Öffnen umständlich macht.

Der Einbau einer Lüftungsanlage ist zwar teurer, aber sie sorgt automatisch für einen hohen Raumluftkomfort. Eine einfache Abluftanlage kostet im Einfamilienhaus bis zu viertausend Euro und mit zusätzlicher Wärmerückgewinnung etwa das Doppelte. Sie verbraucht zusätzlich Strom, aber mit einer Wärmerückgewinnung spart sie ein Mehrfaches an Energie wieder ein. Bei regelmäßiger Reinigung bzw. dem Austausch der notwendigen Filter, hat man dauerhaft eine gleichbleibend gute Luft und durch den Einbau eines Pollenfilters freuen sich Heu-schnupfengeplagte über eine Entlastung im Frühjahr und Sommer.

Fragen zur Neubauplanung sowie zu allen anderen Bereichen des Energiesparens im Alt- und Neubau beantworten die Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in einem persönlichen Beratungs-gespräch nach telefonischer Voranmeldung.

Die Energieberatungen finden in der Naheregion wie folgt statt:

  • in Bad Kreuznach am Montag, den 06.01.20 von 13.30 -18 Uhr
  • in Bad Sobernheim am Donnerstag, den 09.01.20 von 14.15 – 18.00 Uhr,
  • in Bingen am Dienstag, den 07.01.20 von 13.30 – 17.15 Uhr,
  • in Birkenfeld am Mittwoch, den 15.01.20 von 13.30 – 16.30 Uhr,
  • in Idar-Oberstein am Mittwoch, den 08.01.20 von 14.30 – 17.30 Uhr,
  • in Stromberg am Freitag, den 17.01.20 von 10 bis 13 Uhr.

Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Bitte wenden Sie sich zur Terminvereinbarung und für weitere Auskünfte an unser Energietelefon Tel.: 0800/6075600 (kostenfrei); erreichbar montags von 9-13 Uhr und 14-18 Uhr, dienstags und donnerstags von 10-13 Uhr und 14-17 Uhr.

13.12.19 / VZ-RLP