Neue Tourismusaktion: Walderlebnispfad „Rottentour“ im Langenlonsheimer Wald

Kirsten Mang von der Touristinformation, Ortsbürgermeister Bernhard Wolf, Revierförsterin Franziska Hoquart, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Michael Cyfka und Dipl. Biogeographin Simone Hoffmann (von links nach rechts) freuten sich bei der Freigabe der Rottentour über die gelungene Fertigstellung des Projekts.

LANGENLONSHEIM. „Erzähle mir und ich werde vergessen. Zeige mir und ich werde mich erinnern. Lass mich selbst machen und ich werde verstehen.“  (Konfuzius 551 – 479 v.Chr.)

Konfuzius war ein wahrlich weiser Mann. Die Verbandsgemeinde Langenlonsheim hat sich dieser Philosophie verschrieben und im Langenlonsheimer Wald auf einem Rundweg von circa vier Kilometern neun Erlebnisstationen gebaut, um den Wald „begreifbar“ zu machen.

ANZEIGE:


Für die Rottentour wird eine bereits angelegte, ausgeschilderte Route der Vitaltour Wald, Wein & Horizonte genutzt. Sie können Ihre Sinne und Ihr Wissen erweitern an mehreren Baumstationen, einer Wildtier-Sprunggrube, Baumtelefon, Schlagzeug, Bodenprofil oder auf einem Barfußpfädchen. Sie alle machen die faszinierende Welt des Waldes spielerisch erlebbar und zeigen gleichzeitig, wie wichtig der Schutz von Natur und Umwelt ist. Ein Angebot für alle Altersgruppen, das auch von Michael Cyfka, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Langenlonsheim, und Langenlonsheims Ortsbürgermeister Bernhard Wolf sehr begrüßt wurde. Nun sei „ein gutes Attraktivitätsniveau erreicht, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Mensch und Natur“, befand Wolf.

Bereits 2016 wurden im Ausschuss für Tourismus und Wirtschaftsförderung der VG Langenlonsheim die Weichen gestellt für die Installation dieses kleinen Walderlebnispfades im Langenlonsheimer Wald. Mangels personeller Kapazitäten kam das Projekt zwischenzeitlich zum Stillstand, wurde aber 2018 im Herbst wieder aufgegriffen und nunmehr vollendet.

ANZEIGE:


Die Grundidee hatte Kirsten Mang von der Touristinformation. „Der Grundgedanke war, dem wertvollen Lebensraum Wald mehr Wertschätzung entgegenzubringen und dieses Wissen zu vermitteln“, erklärte Mang. Und: „Tourismus und Umwelt beißt sich nicht, sondern ergänzt sich“, so die naturverbundene Tourismusexpertin. Das Langenlonsheimer Naturbüro SH,

Dipl. Biogeographin Simone Hoffmann, konnte gewonnen werden, die fachliche Konzeption auszuarbeiten. Die Stationen haben Kim Christian aus Stromberg und Thomas Meinhard aus Bretzenheim gebaut. Die graphischen Arbeiten erledigte die Agentur Pinkiwi aus Bad Kreuznach, den Druck übernahm die Lebenshilfe Werkstätten aus Bad Kreuznach. Revierförsterin Franziska Hoquart stand stets mit großer Unterstützung zum Beispiel beim Einschlag des Holzes für den Elementenbau der Handwerker zur Seite.

„Es ist gut, dass die Rottentour auf dem Weg Vitaltour Wald, Wein & Horizonte integriert ist“, lobte die Revierförsterin. Die Gemeinde Langenlonsheim hat ihre Wege dafür bereitgestellt. „Sicherlich wäre es einfacher gewesen alles aus einer Hand installieren zu lassen, uns war jedoch wichtig das Projekt mit einheimischen Anbietern zu realisieren. Wir danken herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit!“, betonte Kirsten Mang.

Die Kosten für das Projekt betragen 30.500 €. Das Regionalbündnis Soonwald-Nahe, die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück, Innogy und die Sparkasse Rhein-Nahe haben sich mit Sponsoring in Höhe von insgesamt 3.450 € beteiligt. Die Restkosten zahlt die Verbandsgemeinde Langenlonsheim im Rahmen der überregionalen Tourismusförderung.

„Bei der Logofindung hat uns der Entwurf unseres Graphikers einer stilisierten „Wildsau“ so treu in die Augen gesehen, dass wir uns dazu entschieden haben,  nicht nur das Tier zum Maskottchen zu machen, sondern auch ein Stofftier daraus herstellen zu lassen. Wir haben dabei Wert auf Qualität gelegt und lassen es bei der deutschen Spielwarenfabrik Steiner mit CE-Zertifizierung und vor allem „Made in Germany“ nähen. Der Prototyp hat uns alle verzaubert…“, teilte die Verwaltung mit.

Hinweis der Verwaltung:
Natürlich kann bereits jetzt die Rottentour erkundet und dem Maskottchen gefolgt werden. Start und Ziel ist an der Mariannenhütte im Langenlonsheim Wald. (Wanderparkplatz- Beschilderung folgen). Mehr Freude macht das natürlich im Frühjahr, weshalb am Samstag, 16. Mai 2020, eine kleine Eröffnungsfeier geplant ist.

Bis zur Eröffnungsfeier wird in limitierter Auflage das Maskottchen produziert. Lassen Sie sich die einmalige Chance nicht entgehen und werden Sie Botschafter und stolzer Besitzer und Pate dieses wirklich einmaligen Maskottchens. Zum Preis von 19,50 € können Sie es bei uns vorbestellen. Die Auslieferung erfolgt allerdings erst an oder nach der Eröffnung. Vorbestellungen erbeten bis 29. Februar 2020.

ANZEIGE:


Unter dem Hashtag #Rottentour und #… (Name des Maskottchens) können dann Erlebnisse mit dem Maskottchen auf unserem oder anderen Waldpfaden in sozialen Netzwerken geteilt werden. Für Weihnachten stellen wir gerne Gutscheine in Form von Patenurkunden aus!

Aber, wir haben ein Riesenproblem, wir haben noch keinen Namen! Machen Sie mit, spornen Sie Ihre Kinder dazu an und schicken Sie uns Ihre Namensidee. Die feierliche Namensgebung wird an der Eröffnungsfeier mit einer kleinen Überraschung für den Namensgeber stattfinden.
Als weitere Schritte wird eine Internetseite mit interaktiven Mitmachelementen, ein Facebookauftritt des Maskottchens und Klassensätze für Umwelttage und Ausflüge für Kita- Kinder erarbeitet. Weitere Infos unter www.rottentour.de

red – 06.12.19

Diese Meldung wurde Ihnen präsentiert von:

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!
Aktuelle News erfahren Sie auch auf unserer Nahe-News-Fan-Seite bei Facebook