Arzneimittelfonds vergibt Förderpreis für Präventionsangebote an Idar-Obersteiner Gruppe „Kids & Co“

IDAR-OBERSTEIN / MAINZ. Drei gelungene Beispiele der Prävention und der Hilfe für Kinder aus suchtbelasteten Familien hat der Fonds der Arzneimittelfirmen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland mit seinem Förderpreis 2019 ausgezeichnet: Die Gewinner freuen sich über ein Preisgeld von jeweils 4.000 Euro, das im Rahmen der Jahrestagung der regionalen Arbeitskreise Suchtprävention in Mainz vergeben wurde.

ANZEIGE:


Unter den drei Preisträgern – diesmal allesamt Caritasverbände aus dem Bistum Trier – ist auch der Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e.V. Dessen Idar-Obersteiner Geschäftsstelle macht mit „Kids & Co“ ein präventives Gruppenangebot für Kinder aus sucht- und psychisch belasteten Familien, das die Jury überzeugte.

„Kids & Co“ bemüht sich in Gesprächen, auch unter Einbeziehung der Eltern, die Themen Sucht und Erkrankung zu enttabuisieren. Die Kinder sollen durch die Gruppengespräche emotionale Entlastung erfahren. Sie erhalten altersgerechte Informationen über Sucht- und psychische Erkrankungen.

Auch ganz einfach anmutende Dinge wie ein gemeinsames Essen sind nicht immer Alltag für Kinder aus belasteten Familien. So erklärt sich, dass auch diese gemeinsam eingenommenen Mahlzeiten Teil des Gruppenprogramms sind – ebenso wie Themenzeiten und Ausflüge mit den Kindern.

Ehrenamtliche Unterstützung greift dann bei der Organisation der Treffen und auch beim Fahrdienst für die Kinder. Was vielleicht als „Taxiservice“ missverstanden werden könnte, dient tatsächlich auch zu Gesprächen mit den Kindern über das eben Gehörte und Erlebte.

ANZEIGE:


Richard Engelhard, Vorsitzender des Fonds der Arzneimittelfirmen und selbst Unternehmer, machte den Auftakt mit einem Zitat von Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung: „Kinder aus suchtbelasteten Familien brauchen unsere Unterstützung, weil sie die gleichen Chancen auf ein unbeschwertes Aufwachsen haben sollen wie andere Kinder und weil wir verhindern wollen, dass auch sie im späteren Leben eine Suchterkrankung entwickeln.“ Engelhard würdigte das Engagement der Anwesenden mit den Worten: „Was so leicht klingt bedarf aber einer unglaublichen Anstrengung!“

Mehr Infos zu „Kids & Co“ gibt`s bei Elisabeth Hanstein (Caritas Idar-Oberstein), Telefon: 06781/50990-10; E-Mail: E.Hanstein@caritas-rhn.de.

red – 02.10.19

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!
Aktuelle News erfahren Sie auch auf unserer Nahe-News-Fan-Seite bei Facebook