BauReMo: Licht und Luft rein, Insekten raus! Passgenaue Lösungen für Fenster und Türen

Kleines Gitter - Große Erleichterung Foto: Fensterbau-Ratgeber.de / bpr

ANZEIGE:

Bienen und Spinnen sind nützliche Tiere, das lernen Kinder bereits in der Schule. Trotzdem möchte niemand gern seinen Lebensraum mit ihnen teilen. Fliegengitter sind die beste Lösung, um zu verhindern, dass Insekten in der warmen Jahreszeit, in der Fenster und Türen eines Hauses häufig offen stehen, die eigenen vier Wände erobern. Hochwertige Produkte sorgen außerdem dafür, dass die kleinen Krabbeltierchen zwar draußen bleiben, Luft und Licht aber trotzdem freie Bahn haben.

Entscheidungskriterien für den Kauf von Insektenschutz
Wer in den Bau- oder Fachmarkt geht, wird auf eine Hülle und Fülle an verschiedenen Varianten treffen. Immobilienbesitzer sind deshalb gut beraten, sich im Vorfeld Gedanken über Montage und Beschaffenheit ihres zukünftigen Insektenschutzes zu machen. Liegt der Fokus auf einer dauerhaften Lösung? Ist ein Produkt ohne Bohren gefragt? Sollen Pollen direkt mit aufgehalten werden? Qualitätsunterschiede sind zum Beispiel beim Material zu finden. Vom einfachen Polyestergewebe bis hin zu hochwertigem Fiberglasreicht die Palette. Bei der Wahl sollte ein Augenmerk darauf gelegt werden, dass der Werkstoff Lichtdurchlass und Durchsicht gewährt, damit der Insektenschutz nicht den Blick aus dem Fensterbeeinträchtigt.

Nachrüstung leicht gemacht
Es gibt bereits ab Werk fertig montierte Insektenschutzfenster und -türen. Insektenschutzrahmen und -rollos können aber auch problemlos im Nachhinein angebracht werden. Besonders leicht zu handhaben sind Klemm- bzw. Spannrahmen, da sie einfach ohne Bohren und Schrauben in die Innenseite der Fensterlaibung geklemmt und im Winter abgenommen werden können. Bei Klapp-und Schieberahmen handelt es sich um dauerhafte Lösungen, die von außen am Fensterelement verschraubt sind.

Unabhängig von der Variante gilt: Der Insektenschutz muss passgenau sitzen, denn die kleinen Tierchen bahnen sich ihren Weg durch die kleinsten Zwischenräume. Weitere Informationen zum Thema sowie rund um alle Belange, die das Fenster betreffen, erhalten Interessierte auf dem kostenfreien und herstellerunabhängigen Portal www.fensterbau-ratgeber.de. Die Grafik darf mit Bezug zur Pressemitteilung honorarfrei verwendet werden

24.07.19 / bau-pr.de