Rebenbeben – ein gelungener Auftakt für Weinland Nahe

WALLHAUSEN / NAHELAND. Die Eventreihe „Komm näher! Naheweinfestival“ startete am Samstag mit Rebenbeben und das Wetter spielte mit. Bei angenehmen Temperaturen, Sonne und lockerer Atmosphäre verkosteten die rund 550 Weingenießer zahlreiche Naheweine. Die Location bot einen traumhaften Blick in das grüne Nahetal und die Stimmung war entspannt und gesellig.

ANZEIGE:


Die Aufbauarbeiten für Rebenbeben, bei dem Weinland Nahe, 12 Nahewinzer, eine Fruchtsaftkelterei und eine Brauerei an einem Strang ziehen, begannen Freitagmorgen in aller Frühe. Barriques wurden als Stehtische aufgebaut, Paletten-Möbel zum Entspannen wurden installiert und ein Baugerüst mit individuellen Bilderrahmen sollten am Samstagabend die Tasting-Zone bilden.

Pünktlich zum Start am Samstag um 17 Uhr strömten die Besucher auf das Gelände. 40 Weine, Säfte und Bier waren für das Tasting kaltgestellt. Von Fass zu Fass konnten die Besucher die pure Vielfalt der Nahe entdecken und Weine mal sommerlich leicht und mal filigran komplex verkosten. Zudem bestand die Möglichkeit bei Denkmalz ein Kirsch-Cuvee Bier zu probieren oder einen Eindruck von der Welt der Fruchtsäfte zu bekommen. Die Schwestern der Fruchtkelterei Merg stellten eine spannende Komposition aus Früchten und Kräutern in Form eines alkoholfreien Sekts vor.

Auf den lässigen Paletten-Möbeln Platz nehmen, den Blick schweifen lassen und genießen.

Der bekannte Sommelier Toni Askitis aus Düsseldorf, auch bekannt als AskToni, begleitete das Tasting mit lockeren Interviews mit den Weinmachern. Nach seinem Motto „Wein ist unkompliziert“ und mit seiner offenen Art schaffte er es Weinwissen und Infos zu den Winzern in einem lockeren „Talk“ gekonnt zu vermitteln. Die Besucher waren begeistert.

Für das passende Essen sorgten ein Foodtruck von „Mundpropaganda“ mit raffiniert gefüllten Flaguette-Fladenbroten und die Feldküche von Ben Henger mit einem köstlichen SooNahe-Ragout vom Rind sowie einer Rosmarin Brûlée als süßer Abschluss.

ANZEIGE:


Um 20 Uhr öffnete die Weinbar. Die Gäste waren sehr angetan von der Bandbreite der 12 Weine, die an der Weinbar ausgeschenkt wurden. Die Stimmung war großartig und bis nach Mitternacht wurde durchgetanzt. Die vielen Strahler tauchten den Johannisberg bei Nacht in ein einzigartiges Licht.

Der Veranstalter Weinland Nahe e.V. und die vielen Teilnehmer sind sehr zufrieden mit diesem Start und nach der ersten Nachbesprechung in dieser Woche wird auch klar sein, ob auch nächstes Jahr die Reben auf dem Johannisberg wieder beben.

red – 09.07.19

Diese Meldung wurde Ihnen präsentiert von:

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!
Aktuelle News erfahren Sie auch auf unserer Nahe-News-Fan-Seite bei Facebook