Bis zu 400.000 Euro an Denkmalschutzmittel für den Erhalt der Dalburg

DALBERG. Anfang der letzten Woche ging bei der Verbandsgemeindeverwaltung Rüdesheim erfreuliche Post von der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz ein. Das Projekt zur Erhaltung der Dalburg wird mit einer Zuwendung aus Bundes- und Landesmitteln in Höhe von 350.000 Euro gefördert. Vor 4 Wochen hat bereits die Deutsche Stiftung Denkmalschutz einen Zuschuss von 50.000 Euro gewährt.

ANZEIGE:

Damit ist die Gesamtfinanzierung des Projektes in Höhe von derzeit geschätzt 467.000 Euro gesichert. Der Eigentümer der Dalburg, Prinz Michael zu Salm, Bürgermeister Markus Lüttger und Ortsbürgermeister Dirk Ballhorn freuen sich, dass der beauftragte Architekt Hubertus Jäckel jetzt die einzelnen Arbeiten ausschreiben kann. Die restliche Finanzierung ist durch Zusagen der Verbandsgemeinde Rüdesheim und des Fördervereins „Freunde der Dalburg“ und der Familie Salm abgesichert.
Mit den geplanten Arbeiten ist die Sanierung der Dalburg nicht abgeschlossen, aber die Maßnahmen sollen kurzfristig wieder die Möglichkeit zur Besichtigung eröffnen. Dies auch insbesondere im Hinblick auf den Hildegardweg, der an der Dalburg in Richtung Spabrücken, Schöneberg vorbeiführt.

ANZEIGE:

red – 08.07.19

Diese Meldung wurde Ihnen präsentiert von:

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!
Aktuelle News erfahren Sie auch auf unserer Nahe-News-Fan-Seite bei Facebook