Einkaufen ohne Plastikmüll – “unverpackt” in Bad Kreuznach

Annika Kolb (mi.) mit ihren Mitarbeiterinnen.

ANZEIGE:

BAD KREUZNACH. Beim Einkaufen bereits den Müll bezahlen und mit nach Hause nehmen – um ihn dort direkt wegzuschmeissen – finden wir doof. Deshalb wurde vor einem Jahr in Bad Kreuznach ein Unverpackt Laden eröffnet. Dort werden zum größten Teil regionale Waren in Bio-Qualität angeboten.

„Mit unserem Laden möchten wir eine Alternative zum herkömmlichen Einkaufen in Supermärkten schaffen und einen kleinen aber wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Uns ist wichtig, dass man bei uns Dinge des täglichen Gebrauchs bekommen und dabei sicher sein kann, dass es sich um saisonale, regionale und meist biologisch angebaute Ware handelt“, so Inhaberin Anika Kolb.

So kaufst Du bei uns ein:
Natürlich muss jede Ware beim Einkaufen in irgendeinem Behälter verpackt sein, um sie transportieren zu können. Der Unterschied bei „unverpackt“ ist aber, dass Du Deine eigenen Behälter mitbringst. Tragetaschen, Glasflaschen, Dosen – das ist egal. Wichtig ist, dass bereits vorhandene Behälter benutzt werden und Du nicht mehr automatisch bei jedem Einkauf Müll mit bezahlst und nach Hause bringst – nur um ihn dort direkt weg zu werfen.

So kaufen wir die Waren ein:
Wir kaufen wenn möglich bei Herstellern in der Region ein. Voraussetzung für eine Kooperation ist allerdings, dass die Produkte umweltschonend und in so wenig Verpackungsmaterial wie möglich angeliefert werden. Das bedeutet: Mehrwegverpackungen, z.B. Säcke, Container, Metallbehälter. Wenn es von Produzentenseite leider gar nicht anders geht, werden auch Einwegverpackungen genutzt – diese aber in Großgebinden. Aber das soll nur die absolute Ausnahme sein.  Wir achten darauf, dass die Ware gut und sicher gelagert wird. Für Spontaneinkäufe stehen natürlich immer Behälter für Dich bereit, die Du bei uns kaufen kannst.

Auf die Idee, einen Unverpackt Laden zu eröffnen, kam ich schon vor einigen Jahren, als ich in der Zeitung las, dass in Mainz ein Unverpackt Laden eröffnet. Da ich mich zu diesem Zeitpunkt aber noch in einer Festanstellung befand, habe ich diese Idee wieder verworfen oder eher gesag, mich schlicht nicht getraut, meinen sicheren Job zu kündigen. Da ich aber wiederholt in den Medien über die Müllsituation und Plastikverschwendung (auch in Deutschland) etwas hörte, habe ich mich letztendlich im Oktober 2017 doch dazu entschlossen, den Schritt zu gehen und endlich auch etwas für die Umwelt zu tun. Immerhin haben wir nur die Eine! Somit war klar: ich eröffne einen Unverpackt Laden.

Mein Mann und ich versuchen schon seit Jahren Plastik vollständig zu vermeiden – aber in normalen Supermärkten, Discountern und Drogerien ist es so gut wie unmöglich. Klar kann man dort auf alternative Verpackungen wie Alu-Dosen, Gläser und Karton zurückgreifen, leider sind aber die meisten Produkte in Plastik verpackt. Hier hat man eigentlich nur bei Obst und Gemüse die Möglichkeit, ganz auf Verpackungen zu verzichten und oft nicht einmal das.

Zum Glück hat jetzt auch unsere Regierung eingesehen, dass Erdöl endlich ist und nicht für Plastikverpackungen verschwendet werden sollte und schafft neue Plastikverpackungen bis 2030 ab. Meiner Meinung nach sollte man aber komplett auf Einwegverpackungen jeglicher Art verzichten und zwar heute schon. Es ist an der Zeit umzudenken und endlich mit mehr Verstand und werthaltiger einzukaufen. Ich kann mit meinem Laden auch nur einen kleinen Beitrag dazu leisten aber genau um diesen geht es mir!

Öffnungszeiten & Adresse:

Unverpackt Bad Kreuznach
Zimmergasse 4 | 55543 Bad Kreuznach
Tel:0671/97040916
Mail:anika@unverpackt-badkreuznach.de

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 10 Uhr bis 18.30 Uhr
Sa.: 10 Uhr bis 14 Uhr

pdw – 16.05.19

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!
Aktuelle News erfahren Sie auch auf unserer Nahe-News-Fan-Seite bei Facebook