Große Auszeichnung: Landesverdienstorden für Dr. Andre Borsche

Foto Staatskanzlei RLP/ Sämmer

RLP / KH. „Es macht mich stolz, dass es unzählige Menschen in unserem Land gibt, die Verantwortung für unsere Gesellschaft und unser Gemeinwesen übernehmen. Alle Ordensträgerinnen und -träger arbeiten gemeinsam daran, den Zusammenhalt in Rheinland-Pfalz zu stärken und sind maßgeblich daran beteiligt, dass unser Land so lebens- und liebenswert ist und bleibt. Das beeindruckt und berührt mich und dafür danke ich Ihnen heute“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Verleihung des Landesverdienstordens in der Staatskanzlei.

ANZEIGE:


Er wird seit 1982 vergeben, um außergewöhnliches Engagement und hohe Verdienste Einzelner für das Gemeinwohl zu ehren und ist die höchste Form der Anerkennung, die seitens des Landes ausgesprochen wird.

2018 sei ein besonderes Jahr, blickte die Ministerpräsidentin bei der Verleihung zurück. Historisch jährte sich das Ende des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal, ebenso feierte man das Jubiläum zu 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland. Zudem sei das Klima extrem: Momentan durch Niedrigwasser nach dem heißen und langen Sommer, im Frühjahr durch Unwetter und Hochwasser. „Wir leben in Zeiten des Umbruchs. Auch der Ton in gesellschaftlichen oder öffentlichen Debatten ist rauer geworden. Es kann das Gefühl entstehen, dass Menschen einander nicht mehr verstehen, dass es an Bereitschaft mangelt, aufeinander zuzugehen, sich füreinander einzusetzen. Doch ich bin oft im Land unterwegs und viele Begegnungen schenken mir Mut und Zuversicht “, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Überall in Rheinland-Pfalz gebe es Menschen, die das Gemeinsame suchten und stärkten. „Wir sind das Land des Zusammenhalts und dafür sind die heute Ausgezeichneten tolle Beispiele.“

Foto: Staatskanzlei RLP/ Sämmer

André Borsche ist Facharzt und leitet im Diakonie Krankenhaus in Bad Kreuznach die Abteilung für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie. Sein Fachwissen bringt er seit 1990 ehrenamtlich bei INTERPLAST Germany ein. Der gemeinnützige Verein setzt sich für Menschen ein, die nicht über die finanziellen Mittel für plastisch-chirurgische Leistungen verfügen. Dabei werden medizinische Teams in Einsatzgebiete geschickt und operieren dort schwerpunktmäßig Kinder mit schweren Gesichtsfehlbildungen, Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten, Handfehlbildungen, Verbrennungsnarben, Tumoren der Haut oder des Kopfes sowie Entstellungen durch Unfälle oder Kriegsfolgen.

ANZEIGE:


Als er in Bad Kreuznach tätig wurde, baute André Borsche dort eine Sektion auf, die zu den aktivsten deutschen INTERPLAST-Sektionen zählt. Mehr als 50 Mal war er mit seinen Teams für INTERPLAST unterwegs – in Afrika, Lateinamerika, aber auch in Krisenregionen wie Tschetschenien oder der syrischen Grenze. Bei jedem Einsatz entstehen Kosten von bis zu 20.000 Euro für Flüge, Unterkunft, Verpflegung und Medikamente. Da der Verein komplett auf Spendenbasis arbeitet, ist Borsche an freien Wochenenden unterwegs, um für diese Arbeit zu werben. Von 1999 bis 2011 war André Borsche auch Bundesvorsitzender des Verbandes INTERPLAST Germany.

red – 28.11.18

DIESE MELDUNG WURDE IHNEN PRÄSENTIERT VON:

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!
Aktuelle News erfahren Sie auch auf unserer Nahe-News-Fan-Seite bei Facebook