Finale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring

Von Werner Hebenstreit

RLP. Mitte September fanden bei trockenen Wetterbedingungen auf dem Hockenheimring die beiden finalen Läufe des ADAC GT Masters statt. In dieser „Liga der Supersportwagen“ waren wieder verschiedene Teams aus Rheinland-Pfalz am Start, darunter das Team Montaplast by Land Motorsport aus Niederdreisbach, das Mann-Filter Team HTP AMG-Mercedes aus Altendiez sowie das saarpfälzer KÜS Team75 Bernhard aus Bruchmühlbach-Miesau.

Neben dem Team Montaplast und dem HTP-Team hatten noch das Herberth Porsche Team aus dem bayrischen Jedenbach sowie die Corvette der Callaway Competition Mannschaft aus Leingarten berechtigte Hoffnungen, die Meisterschaft in der Fahrerwertung zu gewinnen.

ANZEIGE:

Das überaus spannende Samstagsrennen gewann dann die Roller-Corvette(#1) vor dem Herberth Porsche 911GT3R(#99) und dem Audi des Teams Montaplast(#28) aus dem Westerwald, gefahren von den Brüdern Kelvin und Sheldon von der Linde aus Südafrika.
Den vierten Platz belegte das Mann-Filter Team HTP AMG-Mercedes aus Altendiez mit der Fahrerpaarung Maximilian Götz und Markus Pommer(#47).
Die Fahrer aller derer Teams hatten nach dem Samstagsrennen noch die Möglichkeit, im Sonntagsrennen derart zu punkten, dass sie ihrerseits die Meisterschaft noch gewinnen konnten.

Das Herberth Porsche Team gewann das Samstagsrennen.

Am Sonntag wurde dann bei ebenfalls trockenen Bedingungen der letzte Lauf der Saison gestartet.

ANZEIGE:

Im diesem entscheidenden Rennen sicherten sich Robert Renauer und Mathieu Jaminet von der Herberth Porsche Mannschaft in einem 911GT3 R mit einem 5.Platz verdient den Meistertitel.
Der Pole-Setter und Tabellendritte Maximilian Götz im HTP-Mercedes kollidierte bereits in der ersten Kurve mit einem Konkurrenten und musste enttäuscht ausscheiden. Damit waren alle Chancen auf den Fahrertitel dahin.

2. Platz: Team Montaplast by Land Motorsport

Den zweiten Platz in der Gesamtwertung erzielte das Team Montaplast by Land Motorsport durch den zweiten Saisonsieg der Brüder Kelvin und Sheldon von der Linde.

3. Platz: Die Callaway Corvette von Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz.

Die Callaway Corvette von Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz, die nach dem Samstagsrennen noch Chancen auf den Gesamtsieg hatte, kam im Rennen auf den siebten Platz und in der Gesamtwertung auf Platz 3.

Das Fahrzeug #17 mit Timo Bernhard/Kevin Estre belegte den 11. Platz

Die beiden Porsche 911GT3 R des KÜS Team75 Bernhard konnten in der Meisterschaft durchaus ansprechende Plätze erreichen. Das Fahrzeug #17 mit Timo Bernhard/Kevin Estre belegte den 11., Fahrzeug#18 mit Klaus Bachler/Adrien De Leener den 23. Gesamtplatz.

Mit dieser letzten Veranstaltung am Hockenheimring endete die zwölfte Saison des ADAC GT Masters. Der Rennkalender für 2019 umfasst wie in diesem Jahr wieder sieben Rennwochenenden in Deutschland, Tschechien, Österreich und den Niederlanden.

 02.10.18

Diese Meldung wurde Ihnen präsentiert von:

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!
Aktuelle News erfahren Sie auch auf unserer Nahe-News-Fan-Seite bei Facebook