Gefährliches Mitbringsel vom Rhein – Stein war eine Stabbrandbombe

NAHBOLLENBACH. Ein überraschendes Mitbringsel einer Anwohnerin der Rechstraße rief am Sonntagabend, den 30. September um 22 Uhr die Polizeiinspektion Idar-Oberstein auf den Plan. Die Anwohnerin hatte auf einem Ausflug am Rhein Steine gesammelt. Zu Hause kam ihr einer der Steine jedoch verdächtig vor. Nach Einschätzung der Beamten hätte es sich, bei dem circa 12 Zentimeter langen stabähnlichen Gegenstand um eine Stabbrandbombe aus dem zweiten Weltkrieg handeln können. Durch den hinzugezogenen Kampfmittelräumdienst konnte der Verdacht bestätigt werden.

ANZEIGE:

Da bei der Stabbrandbombe jedoch keine Zündeinrichtung mehr vorhanden war, konnte der Gegenstand gefahrlos sichergestellt werden und wird nun fachgerecht entsorgt.

„Bei einer Stabbrandbombe handelt es sich um eine Brandbombe, bestehend aus einem Thermit-Stab und einem Aufschlagzünder. Bei Auslösung der Bombe verbrennt das Thermit in einer großen Flamme unter extremer Hitze und kann nicht mittels Wasser gelöscht werden“, teilte die Polizei mit.

red – 01.10.18

Diese Meldung wurde Ihnen präsentiert von:

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!
Aktuelle News erfahren Sie auch auf unserer Nahe-News-Fan-Seite bei Facebook