Live Ticker zum schweren Gewitter über das Naheland

Der Nahe-Radweg zwischen Niederhausen und Oberhausen.

REGION. Schwere Gewitter ziehen im Moment über die Region.

Angefangen hatte es gegen 14 Uhr in der Verbandsgemeinde Birkenfeld. Hier kam es teilweise zum Stromausfall in einigen Gemeinden.Weiterhin mussten die Feuerwehren mehrere umgestürzte Bäume von der Straße beseitigen.

Weitere Einsätze:

14.20 Uhr: Staudernheim
An einem Wohnhaus wurde ein Teil des Daches durch den Wind abgedeckt.

Anzeige:

14.30 Uhr: Guldental
Mehrere umgestürzte Bäume blockieren unter anderem die Straße zwischen Windesheim und Guldental.

14.35 Uhr: Bad Kreuznach
Auch die Feuerwehr in der Stadt Bad Kreuznach sind mit Unwettereinsätze beschäftigt.

15.00 Uhr: Oberhausen/Nahe Richtung Niederhausen
Einige umgestürzte Bäume blockieren den Nahe-Radweg und teilweise die Fahrbahn.

Anzeige:

15.25 Uhr: Niederhausen
Rund um Niederhausen sind weitere Bäume umgestürzt. Neben Oberhausen, Niederhausen sind auch die Einsatzkräfte aus Norheim im Einsatz.

15.27 Uhr: Rüdesheim Richtung Mandel
Auch hier sorgen umgestürzte Bäume für Verkehrsbehinderungen.

15.27 Uhr: K11 Meisenheim in Richtung Bodelschwing-Zentrum
Umgestürzter Baum blockiert die Fahrbahn

15.35 Uhr: Münster-Sarmsheim
Wegen eines Sturmschadens wurde die Drehleiter der Feuerwehr aus Stromberg angefordert.

Anzeige:

15.40 Uhr: K28 zwischen Allenfeld und Spall
Mehrere Bäume blockieren die Fahrbahn.

15.45 Uhr: Einsätze in Bad Kreuznach
Im Moment ist die Feuerwehr mit elf Unwettereinsätzen beschäftigt. Für Behinderung sorgt auch eine abgerissene Stromleitung in der Schloßgartenstraße im Stadtteil Ebernburg.

15.50 Uhr: Flughafen Frankfurt / Main
Wegen des starken Gewitters finden im Moment am Flughafen Frankfurt keine Starts und Landungen statt.

Anzeige:

16.25 Uhr: Landkreis richtete Koordinierungsstelle ein
Das angekündigte Unwetter erreichte den Landkreis Bad Kreuznach kurz nach 14 Uhr. Da fing es mit Starregen und umgestürzte Bäume an. Da fast alle Feuerwehr Einsatzzentralen der Verbandsgemeinden besetzt waren, wurde die Koordinierungsstelle Katastrophenschutz eingerichtet. Im Lagezentrum der Kreisverwaltung trafen sich die ehrenamtlichen Mitglieder, unter der Leitung von Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann, um bei einer länger andauernden Einsatzlage die Feuerwehren zu unterstützen. Größere Niederschlagsmengen oder Gefahrenlagen waren zum Glück nicht zu verzeichnen, sodass kurz vor 16 Uhr die Koordinierungsstelle geschlossen werden konnte.

pdw – 09.08.18

Diese Meldung wurde Ihnen präsentiert von:

Nahe-News Newsletter:

Möchten Sie keine aktuellen Nachrichten mehr verpassen, dann melden Sie sich einfach für den Newsletter an. Sie müssen nur einfach Ihre Mailadresse in das Feld am unteren Ende dieser Seite eintragen!
Aktuelle News erfahren Sie auch auf unserer Nahe-News-Fan-Seite bei Facebook